Donnerstag, 1. Februar 2018

Ökologisch nachhaltiger Umgang mit Baustoffen

Wie in anderen Bereichen auch wird die Notwendigkeit von ökologischer Nachhaltigkeit im Umgang mit Baustoffen immer dringender. Allein in der Europäischen Union entfallen ca. 40 % des Gesamtenergieverbrauchs auf die Nutzung von Gebäuden. Die verwendeten Baustoffe spielen dabei eine wesentliche Rolle, wenn es darum geht, Bauwerke nachhaltig zu errichten.

Die Diskussion darüber, ob ein Bauwerk überhaupt nachhaltig sein kann, ist vielschichtig und sehr komplex. Insbesondere Angesicht moderner Bautechniken, dem Energieverbrauch und den genutzten Ressourcen stellt sich die Frage, ob ökologische Nachhaltigkeit überhaupt gegeben ist. Selbstverständlich sind es zahlreiche Aspekte, welche in diese Überlegung mit einfließen, einen nicht zu unterschätzenden Anteil haben dabei jedoch die verwendeten Baustoffe.

Bewusster Umgang mit natürlichen Ressourcen

Im Vordergrund der Diskussion um ökologische Nachhaltigkeit steht die Absicht, künftigen Generationen eine intakte, lebenswerte Umwelt zur Verfügung zu stellen. Dies bedeutet einen bewussten, maßvollen Umgang mit Ressourcen und eine bewusste Veränderung der gebauten Umwelt. Die Bevölkerungsentwicklung, Klimawandel oder auch zunehmender Individualverkehr machen nachhaltiges Handeln nicht gerade leicht. Umso wichtiger ist es, sich den Folgen bewusst zu werden welche resultieren, wenn der ökologischen Nachhaltigkeit nicht die gebührende Aufmerksamkeit zukommt. Zukunftsorientierte Entscheidungen sollten immer auf Nachhaltigkeitsaspekte hin überprüft und kontrolliert werden. Im Bezug auf Bauwerke bedeutet das, dass der Lebenszyklus des Bauwerks unter Einsatz von nachhaltigen Baustoffen möglichst lange währen kann. Die materialgerechte Nutzung von Baustoffen bildet die Grundlage für eine nachhaltige Nutzung des jeweiligen Bauwerks.

Beton - natürlicher Baustoff aus natürlichen Rohstoffen

Weltweit ist Beton der am meisten verwendete Baustoff. Dieses Gemisch aus Kies, Sand, Wasser und Zement besteht demnach zunächst einmal aus natürlichen Rohstoffen. Diese mineralischen Rohstoffe sind jedoch nur begrenzt vorhanden und wachsen nicht wieder nach und somit kommt ihnen eine besondere Bedeutung zu. Die Möglichkeit Beton überall herzustellen ermöglicht zudem besonders kurze Transportwege. Auch beim Verbauen von Betonfertigteilen und selbst-verdichtendem Beton kommen Nachhaltigkeitsaspekte zum Tragen. Bei der Herstellung von Beton bzw. Zement sowie dem Abbau von Kies, Sand und Kalkstein wird hingegen sehr viel Energie verbraucht.

Unternehmen sind sich ihrer Verantwortung bewusst

Es ist ein schmaler Grad auf dem sich das Baugewerbe bewegt. Zum einen kommt die moderne Gesellschaft noch nicht ohne den Einsatz mineralischer Rohstoffe aus, zum anderen werden diese Energie-intensiv abgebaut und weiterverarbeitet. Wichtig wird in Zukunft sein, dass sich Unternehmen mehr und mehr ihrer ökologischen Verantwortung bewusst sind und mineralische Rohstoffe zumindest da, wo es möglich ist, weitestgehend durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten