Dienstag, 21. November 2017

Durchs Internet Geld sparen

Wir Deutschen sind Weltmeister im Sparen und Vorsorgen. Das wurde uns in die Wiege gelegt und es zahlt sich schließlich im wahrsten sinne des Wortes später immer aus. Doch was nützt es, das mühsam Ersparte auf die berühmte hohe Kante zu legen, wenn die Zinsen in den Keller rutschen und das Geld womöglich falsch angelegt sich Luft auflöst.

Im Alltäglichen lässt es sich viel leichter sparen und ganz besonders sogar bei der Nutzung des Internets. Mit Preissuchmaschinen, Vergleichsportalen und Apps lassen sich täglich exakte Preise und Preisschwankungen ermitteln und wer zur richtigen Zeit den richtigen Riecher hat, kann schließlich zuschnappen und sich das ein oder andere Schnäppchen an Land ziehen.

Preisstabilität lässt zu wünschen übrig

Im Gegensatz zum Einzelhandel ist die Preisstabilität im Internet beispielsweise für das gleiche Produkt, das im Einzelhandel angeboten wird, wesentlich instabiler als viele denken. Hier kann es tatsächlich vorkommen, dass der Preis für ein Produkt an einem Tag noch beispielsweise 59 Euro kostet und an einem anderen Tag plötzlich nur 49 Euro.

Beobachtet man nun diese Schwankungen, stellt man schnell fest, dass es sich hierbei um ganz normale Abläufe im Internethandel handelt. Allein große Konzerne wie beispielsweise Amazon nehmen täglich sage und schreibe bis zu drei Millionen Änderungen für ihre angebotenen Produkte vor. Unternehmen, die ihre waren im Internet anbieten passen sich mit einer so genannten dynamischen Preisgestaltung dem aktuellen Marktbedarf der Kunden an. 

Als bestes Beispiel für diese Taktik sind hier die immer wieder schwankenden Preise bei Anbietern von Reisen und Flügen zu beobachten. Für Kunden heißt das im Klartext,dass wer im richtigen Moment online zuschnappt, auch tatsächlich auf diese weise mit einem erheblichen Preisvorteil im Vergleich zum Kauf im Einzelhandel fürs gleiche Produkt rechnen kann und auch sollte. Denn schließlich will man möglichst überall Einsparungen treffen können und warum dann nicht erst recht auf diese Art und Weise, die eigentlich ganz einfach ist. Wer den längeren Atem hat, hat am Ende immer ein Schnäppchen in der Tasche und im Einkaufskorb.

Hilfreiche Vergleichsportale und Suchmaschinen nutzen

Mit Preissuchmaschinen und Preisvergleichsportalen hat man grundsätzlich schon einmal die richtigen Partner an Bord, um sparen zu können. Auch diverse Apps, die die Preise von unzähligen Produkten stets im Auge haben, kann man hier und da richtig gute Schnäppchen ergattern. Der jeweilige Preisverlauf kann so nachvollzogen werden und so kann dann der Preis beispielsweise einer guten und beliebten Marken-Waschmaschine innerhalb von nur vier Wochen zigmal steigen oder sinken. Dann kostet sie in der einen Woche 399 Euro und in der nächsten nur noch 359. Oder gar zwei Wochen später dann nur noch 329 Euro oder ähnlich. 

Dieses so genannte Dynamic Pricing wird überall im Internethandel vollzogen und das ist die Chance für Schnäppchenjäger. Preissuchmaschinen spucken immer den jeweiligen Preis für ein Produkt aus und vor allem in Echtzeit und immer ganz aktuell. Die Preisstaffelungen und Schwankungen hängen von unzähligen Faktoren ab und sind grundsätzlich Software gesteuert und somit durch diverse Preissuchmaschinen und Preisvergleichsportale und Apps schließlich lesbar und kalkulierbar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten